„Olivenöl-Projekt“ – Unterstützung sozial-missionarischer Arbeit

Seit November können im BASIS.lager verschiedene Oliven-Produkte erworben werden. Der komplette Erlös geht an die Christliche Gemeinde in Thessaloniki (Griechenland) und ermöglicht dort die sozial-missionarische Arbeit. Weitere Informationen findet man hier: www.kontaktmission.de/olivenoel/ 

Vielleicht benötigt Ihr noch Weihnachtsgeschenke und unterstützt dabei gleichzeitig einen guten Zweck.

Bestellungen einfach per Mail an schicken.

Weihnachtsaktion für Kinder und Jugendliche in der Region

Wir haben wieder die Möglichkeit, ganz praktisch die Arbeit von Andrea Ihle für „Menschen in Not“ zu unterstützen. Jedes Jahr sammelt sie Geschenke für Kinder und Jugendliche und verteilt diese am Heiligabend an bedürftige Familien in Bruchsal und Umgebung. Durch die Energiekrise und Preissteigerung ist in diesem Jahr der Bedarf an Geschenken viel höher als in den vergangenen Jahren. Wir möchten als BASIS.lager mindestens 30 Geschenke für Kinder/Teens im Alter von 12-17 Jahren an Frau Ihle übergeben. Ein Geschenk sollte etwa 15 bis 20 Euro kosten. Wichtig ist uns, dass eine persönliche Karte mit christlichen Segensgrüßen dem Geschenk beiliegt, damit die Kinder/Teens spüren, dass sie uns und vor allem Jesus wichtig sind. Bitte schreibt auf das verpackte Geschenk noch, für welche Altersgruppe/Geschlecht es gedacht ist (z.B. Junge 12-13 Jahre, Mädchen 15-16 Jahre).

Noch Fragen? Dann melde Dich per Mail: oder per Telefon 49909.

Abgabetermin der Geschenke (am besten jedes Geschenk einzeln in einer Tragetasche) für „Kinder in Not“ ist bis zum 15. Dezember in der Bahnhofstr. 60, Karlsdorf.

St. Martinsumzug in Bruchsal – Armut geht uns alle an

Am vergangenen Freitag fand in Bruchsal der traditionelle St. Martinsumzug statt. Seit vielen Jahren wird dieser Laternenumzug vom Heimat- und Kulturverein Bruchsal in Zusammenarbeit mit Andrea Ihle organisiert. Nach einer zweijährigen Corona-Zwangspause strömten kurz vor 17 Uhr aus allen Richtungen der Stadt Kinder mit ihren leuchtenden Laternen in Begleitung von Eltern und Großeltern zum Bruchsaler Marktplatz, der mit Feuertöpfen und Fackeln entsprechend vorbereitet war.

Der CVJM-Posaunenchor startete mit dem traditionellen Lied „St. Martin war ein guter Mann…“ und Andrea Ihle erklärte den etwa 1000 Anwesenden den Ablauf des Abends.

Anschließend startete der Laternenzug durch die Innenstadt, angeführt von Sankt Martin hoch zu Ross (dargestellt von Sarah-Tabea von Amerongen). Die singenden Kinder mit Laternen und ihrer Begleitung trafen dann wieder auf dem Marktplatz ein und es folgte die Aufführung der Martinsgeschichte in einer szenischen Darstellung. Vanessa Poremba hat eigens dafür die bekannte Geschichte passend umgeschrieben und las diese vor, während Mitglieder des Heimat- und Kulturvereins das Geschehen spielten. Die entscheidende Situation in der Legende von Martin griff im Anschluss Udo Schmitt (BASIS.lager Karldorf-Neuthard e.V.) in seiner Kurzandacht auf: Nachdem Martin seinen Mantel mit dem armen Bettler geteilt hatte, begegnete ihm Jesus in einem Traum und sagte: „Was du für diesen armen Bettler getan hast, das hast du für mich getan.“ Ab diesem Zeitpunkt änderte Martin sein Leben radikal und widmete sein Leben Gott. An die Zuhörer richtete Udo Schmitt die Fragen: „Kann es sein, dass wir Menschen so wenig gegen die Armut, die nicht nur in der Dritten Welt, sondern auch hier bei uns existiert, viel zu wenig unternehmen, weil wir vergessen haben, dass wir das, was wir für die Armen tun auch für Jesus tun? Für diesen Jesus, der für jeden einzelnen von uns am Kreuz gestorben ist? Kann es sein, dass unsere Gleichgültigkeit gegenüber der Armut auch damit zu tun hat, dass die meisten Menschen Jesus aus ihrem Leben verbannt haben und dass auch die Politik sich nicht an seinen Maßstäben orientiert?“

Zum Abschluss beteten alle Teilnehmer gemeinsam das Vaterunser und der Posaunenchor rundete diesen besonderen Moment mit dem altbekannten Lied „Großer Gott, wir loben dich“ ab.

Danach wurden 500 Brezeln an alle Kinder verteilt und viele Kinder und Erwachsene verweilten noch bis in den Abend hinein bei Punsch oder Glühwein.

Dankbar für 24 Stunden beten

Am 21. und 22. Oktober fand endlich wieder ein 24h-Gebet statt. Wir hatten eine besondere Zeit mit Gott und im Mittelpunkt stand der Vers aus Matthäus 5:15: „Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter den Scheffel, sondern auf den Leuchter; so leuchtet es allen, die im Haus sind.“ Wir freuen uns schon auf das nächste 24h-Gebet im Frühjahr 2023.

Andrea Ihle zu Gast im BASIS.lager

Am 18. Oktober durfte das BASIS.lager Karlsdorf-Neuthard Andrea Ihle als Gast begrüßen. Bereits seit über 3 Jahren arbeitet das BASIS.lager mit Ihle zusammen und unterstützt regelmäßig die Arbeit “Menschen und Familien in Not”. Während des Abends erhielten die Anwesenden Einblick in die aktuell prekäre Lage und die zunehmende Armut in unserer Region. Wer behauptet, in Deutschland gäbe es keine Not, konnte durch die sehr persönlichen Erfahrungsberichte von Andrea Ihle eines anderen belehrt werden. Viele Kinder können nicht mit notwendigem Schulmaterial versorgt werden oder besitzen keine Winterjacke oder Sportschuhe für den Sportunterricht. Bei älteren Menschen reicht oftmals die Rente nicht aus, um genügend Essen einkaufen zu können oder sie versuchen zu sparen, indem sie in kalten Wohnungen sitzen. Durch die Energiekrise wird sich die Situation bei vielen Menschen verschärfen, so dass Frau Ihle noch mehr auf Spenden angewiesen ist, um die Not zu lindern.

Deshalb werden wir als BASIS.lager bis zum Ende des Jahres durch verschiedene Aktion praktisch helfen. Jeder ist herzlich eingeladen, etwas beizutragen. Wir sammeln bis zum 4. November 2022 folgende Dinge:

warme Socken
Wolldecken, Fleecedecken
Schlafsäcke
haltbare Lebensmittel (Reis, Nudeln, Haferflocken, Tütensuppen, 5-Minuten-Terrine usw.)
Tee (Beutel), Instant-Kaffee

Alle Spenden dürfen bis Freitag, 4. November, in der Bahnhofstr. 60 abgegeben werden. 

Vielen Dank für jede Unterstützung!

Wolldecken und Winterjacken für „Menschen in Not“

Foto: https://www.elbdal.de

Das BASIS.lager möchte auch in diesem Winter die Arbeit von Andrea Ihle mit einer Sammlung unterstützen. Wir benötigen folgende Sachen für „Menschen in Not“ (für jedes Alter und jedes Geschlecht):

Winterjacken
Wolldecken
Fleecedecken
Mützen
Handschuhe
Schals

Gerne können Sie gut erhaltene Waren (nur die oben genannten Textilien) zu folgenden Terminen in der Bahnhofstr. 60, Karlsdorf abgeben:

Mittwoch, 5. Oktober, 10 bis 16 Uhr und Freitag, 7. Oktober, 10 bis 16 Uhr

Weitere Infos per E-Mail:

BASIS.lager kooperiert mit Kreuz + Quer in Spöck

In der letzten Schulwoche vor den Sommerferien wurde das BASIS.lager erstmals durch einen Schüler der 10. Klasse im Rahmen eines einwöchigen Sozialpraktikums unterstützt. Ziel des Praktikums war es, die sozial-diakonische Arbeit auf christlicher Basis des Vereins kennenzulernen und auch praktisch innerhalb der Projekte mitzuhelfen. Darüber hinaus stand die Aufgabe an, zu recherchieren, ob es für das BASIS.lager neue Kooperationsmöglichkeiten oder Einrichtungen gibt, die man unterstützen könnte. So fiel dann u.a. die Wahl auf das Kaufhaus „Kreuz + Quer“ in Spöck. Bei einem persönlichen Termin vor Ort mit der Initiatorin Christa Elwert durften wir die Verkaufsräume sowie das Konzept und die Geschichte des Ladens kennenlernen.

Bereits im Jahre 2010 haben sich 13 Frauen zusammengefunden, um in Not geratenen Menschen zu helfen und soziale Projekte zu unterstützen. Inzwischen helfen zahlreiche weitere ehrenamtliche Leute tatkräftig mit und „Kreuz + Quer“ hat sich zu einem Geschäft mit regionalem Einzugsgebiet etabliert. Die notwendigen finanziellen Mittel für Miete etc. erwirtschaftet das Kaufhaus allein durch den Verkauf der Sachspenden, die gebracht werden. Der komplette Gewinn fließt zu 100 Prozent in vielfältige sozial-diakonische Projekte.

Das BASIS.lager hat sich deshalb entschieden, die Arbeit von „Kreuz + Quer“ zukünftig zu unterstützen und eine Vernetzung mit der Arbeit von Andrea Ihle („Menschen/Familien in Not“) herzustellen, um Synergieeffekte zu generieren.

Es lohnt sich für jeden, bei „Kreuz + Quer“ einmal vorbeizuschauen, egal ob als Käufer oder Spender, denn es handelt sich um ein Konzept, bei dem alle gewinnen:

  • der Spender, weil seine überflüssigen Sachen ein neues Zuhause finden und seine Schränke leer werden
  • der Kunde, weil es im Laden alles zu Minipreisen gibt
  • die Mitarbeiter, weil man erfolgreich einen Beitrag zu wohltätiger Arbeit im Sinne christlicher Diakonie leistet
  • die Umwelt, weil die gespendeten Dinge in einem sinnvollen Verwertungskreislauf bleiben

Wir freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit mit „Kreuz + Quer“ und sind gespannt, welche spannenden Projekte daraus entstehen!

Foto: Kaufhaus „Kreuz + Quer“ in Spöck

Adresse:
Kreuz + Quer e.V. Spöck
Kirchstraße 22
76297 Stutensee
http://www.kreuzundquer.bplaced.de

Öffnungszeiten:
Dienstag: 15:00 – 18:00 Uhr
Donnerstag: 9:30 – 12:30 Uhr
Jeden 1. Samstag im Monat von 9:30 – 12:30 Uhr.

Missionarischer Einsatz Thessaloniki

Vom 27. August bis 5. September waren wir (Udo und Carolin – Vorstand BASIS.lager) mit Teilnehmern der FeG Bruchsal sowie der Bibel- und Missionsschule Gospeltribe7zu einem evangelistischen Einsatz nachThessaloniki (Griechenland) gereist. Ziel war es, die Arbeit der Evangelischen Gemeinde vor Ort zu unterstützen und Einblick in Land und Kultur zu bekommen. Udo startete am Sonntag mit einer Predigt in der griechischen Gemeinde und in die darauffolgende Woche war mit vielen verschiedenen Arbeitseinsätzen gefüllt: Kinderferienprogramm, Angebot einer Spielstraße im Park, Mitarbeit im Refugee Care Center, Straßenevangelisation in der Stadt. Dankbar durften wir erleben wie Gott uns mit Kraft, Ideen und wertvollen Begegnungen beschenkt hat und wir vor Ort ein Segen sein durften, aber in gleicher Weise gesegnet wurden. Wir freuen uns schon auf den nächsten Einsatz in Thessaloniki!

„Fromme Ausreden“

In der Rangliste der „unangenehmen christlichen Themen“ belegt die Evangelisation einen Spitzenplatz. Der Auftrag, den Jesus uns in Markus 16:15 gegeben hat, ist unmissverständlich. Dennoch suchen viele Christen mit erstaunlicher Kreativität nach Ausreden um nicht evangelisieren zu müssen. Diesen Ausreden will Udo Schmitt (Vorstand BASIS.lager e.V.) in seiner Predigt am kommenden Sonntag (18. Oktober) biblische Wahrheiten gegenüberstellen. Los geht’s um 10 Uhr in der FeG Bruchsal (Werner-von-Siemens-Str. 38) oder von zu Hause über den Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/channel/UC85a05GZrsyWT6dH-IrAehg

BASIS.lager und die Grundschulen in Karlsdorf und Neuthard unterstützen „Familien in Not“

Dankbar durfte das BASIS.lager in der ersten Woche der Sommerferien zum wiederholten Mal zahlreiche Schulranzen sowie viele weitere Schulutensilien an der Schönbornschule Karlsdorf und der Sebastianschule Neuthard abholen.

Monika Freimuth, inzwischen ehemalige Schulleiterin der Schönbornschule Karlsdorf, Esther Rapp (Mitte) und Carolin Schmitt (rechts), beide BASIS.lager e.V., freuen sich über die vielen gespendeten Ranzen und Schulutensilien für „Menschen in Not“.

Mit einem bis zum Rand bepackten Auto konnten diese an Andrea Ihle in Bruchsal übergeben werden. Ihle leistet praktische, schnelle und unbürokratische Hilfe an Menschen in Not. Viele Familien können sich notwendige Dinge für die Schule wie Ranzen, Taschen, Stifte etc. nicht leisten, weil sie in finanzieller Not leben. Deshalb verteilt Andrea Ihle bereits seit Jahren zum Schuljahresbeginn gut erhaltende Ranzen an solche Familien.

Das BASIS.lager freut sich über die gute Zusammenarbeit mit den beiden Grundschulen in Karlsdorf und Neuthard. Da die Schulleiterin Monika Freimuth zum Schuljahresende in ihren wohlverdienten Ruhestand gegangen ist, durfte Esther Rapp im Namen des Vereins ein kleines Dankeschön mit Segenswünschen an Frau Freimuth überreichen. Gleichzeitig hat die neue Schulleiterin ihre Bereitschaft für zukünftige gemeinsame Aktionen signalisiert und das BASIS.lager freut sich, dass die Kooperation somit auch in Zukunft weiterlaufen wird.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle nochmals der Schönbornschule Karlsdorf, insbesondere der Rektorin Monika Freimuth, und der Sebastian Schule Neuthard, insbesondere dem Rektor Bernd Magin, die beide zum Schuljahresende den Aufruf zur Schulranzensammelaktion gestartet hatten.